Stolpersteine für die „Familie Philippsohn"

Am 21. September 2018 sollen in der Gemeinde Osten die mit Spenden finanzierten „Stolpersteine“ für die ermordeten Mitglieder der jüdischen Familie Philippsohn verlegt werden, die am 18. November 1941 deportiert wurde.
Seinerzeit hatten Schülerinnen und Schüler der Hemmoorer Förderschule „Am Alten Postweg“ eine Projektarbeit über das Leben und Schicksal dieser jüdischen Familie durchgeführt und im Rahmen einer Ausstellung im Rathaus der Samtgemeinde präsentiert. Eine Spendensammlung zu diesem Anlass brachte den Grundstock für die Erstellung der Stolpersteine zusammen. Um die Erinnerung an Adolf Philippsohn, seine Frau Irmgard und die gemeinsame Tochter Anna Luisa in der Gemeinde wachzuhalten, wurde bereits 2001 die Straße „Am Dubben“ in „Philippsohnstraße“ umbenannt. Diese Straße befindet sich in unmittelbarer Nähe des einstigen Wohnhauses der Familie.

Als Infokasten:
„Stolpersteine“ ist ein europaweites Projekt von Gunter Demnig, der damit an die Verfolgung der Juden, Zigeuner/ Sinti und Roma im Nationalsozialismus erinnern will. Dabei werden Gedenktafeln aus Messing vor den einstigen Wohn- oder Geschäftsgebäuden oder ähnlich bedeutenden Gebäuden verlegt. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.stolpersteine.eu.

Kontakt
Gemeinde Osten

Hinter den Höfen 1
21756 Osten
Tel: 04771 - 2451
Fax: 04771 - 2725