Partnergemeinde der Gemeinde Osten

Osterrönfeld

Osten unterhält seit dem 28. Mai 2006 eine kommunale Partnerschaft mit der Gemeinde Osterrönfeld aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde in Schleswig-Holstein, dem Standort der zweiten deutschen Schwebefähre. Die Gemeinde liegt an der Südseite des Nord-Ostsee-Kanals, der meistbefahrenen Wasserstraße der Welt, gegenüber der Stadt Rendsburg und gehört zum Amt Eiderkanal.

Neben der Gemeinsamkeit im Hinblick auf die Zusammenarbeit im Weltverband der Schwebefähren verbindet natürlich die 2004 eröffnete Ferienstraße „Deutsche Fährstraße“, die von Bremervörde nach Kiel führt und dabei die verschiedensten Möglichkeiten der Gewässerquerung erfahrbar macht. In der Zwischenzeit hat sich ein reger Austausch zwischen den Vereinen und Institutionen aber auch auf kommunaler Ebene ergeben, die die Partnerschaft intensiv mit Leben erfüllt.

www.osterroenfeld.de

Gemeinde Osterrönfeld

Schulstraße 36
24783 Osterrönfeld
Telefon: 04331/8471-0
Fax: 04331/8471-40
E-Mail: info@osterroenfeld.de
Internet: www.osterroenfeld.de

Bundesland: Schleswig-Holstein
Kreis: Rendsburg-Eckernförde
Amt: Eiderkanal
Koordinaten: 54° 17′ N, 9° 42′ O
Höhe: 5 m ü. NN
Fläche: 17,89 km²
Einwohner: 5244 (31. Dez. 2006)
Bevölkerungsdichte: 293 Einwohner je km²
Postleitzahl: 24783
Vorwahl: 04331
Kfz-Kennzeichen: RD
Bürgermeister: Bernd Sienknecht (OWG)

Der Ort wird erstmals in Jahre 1330 urkundlich erwähnt, und zwar durch die Errichtung einer Kapelle vor den Toren der Stadt Rendsburg mit den dazugehörigen Ländereien und Häusern.
Der Name resultiert aus der Tatsache, daß die Ortschaft am Ostufer der sogenannten Rinne oder Rönne liegt. Gemeint ist damit die heutige Wehrau. Die Wehrau hat offenbar ihren Namen dadurch erhalten, daß in kriegerischen Zeiten dieser kleine Fluß aufgestaut werden konnte und damit die Stadt Rendsburg besser zu verteidigen war.
Das ursprüngliche Dorf, das beweisen steinzeitliche Befunde, lag im Kern etwas weiter südöstlich. Die Gemarkungsbezeichnung und das neue Baugebiet "Ohl Dörp" weisen darauf hin.
Ein verheerender Brand im Jahre 1702 löschte das alte Dorf praktisch aus und der Wiederaufbau erbrachte die heutige Lage.
Eine bedeutsame überregionale Anbindung Osterrönfelds erfolgte mit dem Bau der Eisenbahn im Jahre 1845, allerdings erhielt die Ortschaft erst mit dem Ausbau der Kieler Strecke einen eigenen Bahnhof. Der Neubau des Nord-Ostsee-Kanals zum Ende des 19. Jahrhunderts erbrachte eine weitere wichtige Änderung. Viele Bauarbeiter blieben hier und siedelten sich an.
Seit dem 28. Mai 2006 ist Osterrönfeld offizielle Partnergemeinde von Osten.

Auszug aus www.osterroenfeld.de

Kontakt
Gemeinde Osten

Hinter den Höfen 1
21756 Osten
Tel: 04771 - 2451
Fax: 04771 - 2725